« Good to go? | Main | Von den Grundlagen stabiler Kameraarbeit »

Das Licht...
...macht die Stimmung. Nicht nur - aber signifikant! Ein Ereignis wie eine Hochzeit nehmen wir mit allen 5 Sinnen auf. Der Geruch der Kerzen, das Korkenknallen beim Sektempfang, der seidige Satin des Brautkleides, der Geschmack der Torte und die Sonnenstrahlen in der sonst dämmrigen Kirche. Mit dem Medium Video können wir die visuellen und auditiven Eindrücke festhalten. Damit der Eindruck im Video sich mit dem in der Erinnerung deckt, versuchen wir nichts abzuändern. Das bedeutet für uns, den Originalton möglichst klar und unverfälscht aufnehmen - aber auch die Lichtverhältnisse nicht durch Zusatzbeleuchtung zu verändern.
Die Canon Kameras arbeiten auch im hohen ISO-Bereich gut. Zusammen mit einem lichtstarken - sagen wir 50mm f/1.2 - Objektiv, sind auch Aufnahmen bei begrenzten Umgebungslicht möglich. Bei weit offener Blende empfiehlt es sich hier aber eine gewisse Toleranz bei der Schärfefokussierung an den Tag zu legen.

Ein Beispiel
Das vergangene Osterwochenende war - zumindest bei uns in Bayern - schon fast sommerlich warm, Hoch “Stephanie” und dem generell sehr spät fallenden Osterfest sei es gedankt. Was lag näher, als mit Nachbarn und Freunden ein Osterfeuer zu machen. Der interessierte Leser kann sich dazu hier schlau machen.
Zu späterer Stunde hab ich meine Kamera genommen und meine Tochter am Feuer gefilmt. Die Aufnahmen stammen von einer 5D und ich hatte das 50mm f/1.2 drauf - ISO auf Maximum. Einzige Lichtquelle war das Feuer - das könnt ihr an der Lichtfarbe, die ich bewusst nicht angepasst habe -sehr schön sehen.

Ja, natürlich sind die Aufnahmen nicht gestochen scharf. Ja, das Rauschen bei den hohen ISO-Werten könnt ihr deutlich sehen. Ja, auch der Fokus ist mal off. Aber das macht alles nichts, denn die Kamera fängt den Augenblick mit den Lichtverhältnissen ein, wie sie tatsächlich waren. Und damit deckt es sich mit meiner Erinnerung und den damit verbundenen anderen Sinneseindrücken. Das Bild in der originalen Lichtstimmung bringt das Knistern, den Rauch, die Hitze und selbst den Geschmack vom Steckerlbrot zurück. Und genau darum geht es!




Gepostet um 7:36 am 25.04.2011 | Permalink | Kommentare (0)

Kommentare

Es sind keine weiteren Kommentare für diesen Post erlaubt.